AusstellungenAusstellungen 2021Veranstaltungen

Udo Scheel · Diptychen

Ausstellungshalle | 25. April bis 23. Mai 2021 

Udo Scheel Diptychen

Im Jahr der Vollendung seines 81. Lebensjahres kehrt der Maler Udo Scheel mit seinen neuesten Arbeiten an den Ort zurück, wo er als einer der ersten Künstler am Hawerkamp in einer von ihm zum Atelier ausgebauten Werkhalle von 1989-1998 gearbeitet hatte. Am 25. April wird eine Ausstellung mit zwölf gleich großen Diptychen (200 Å~ 400 cm) eröffnet, die Udo Scheel in den Jahren 2015-2019 in seinem Berliner Atelier auf der Insel Eiswerder gemalt hat.

1940 in Wismar geboren und in Hamburg aufgewachsen, studierte Udo Scheel 1959-1964 an der Kunstakademie in Düsseldorf. Das war die Zeit, in der die Kunstakademie zu neuer Weltgeltung aufstieg und mit den Künstlern K.O.Götz, Norbert Kricke, Gerhard Hoehme, Joseph Beuys und anderen… weltweit zu einem bedeutenden Impulsgeber wurde. Seine damaligen Studienkollegen waren Rissa, Norbert Tadeusz, Sigmar Polke, Gotthard Graubner, Gerhard Richter und Anna und Bernd Blume.! Seine erste große Einzelausstellung 1965 in der legendären Galerie Parnass in Wuppertal und seine Ausstellung im selben Jahr in der Galerie Zodiaque in Brüssel, machten den Künstler überregional bekannt.!

Udo Scheel , obwohl mit dem informellen Maler K.O.Götz in lebenslanger Freundschaft verbunden, war nie ein informeller Maler der zweiten Generation und auch kein Mitläufer der damals in Mode gekommenen Pop-Art, sondern vertrat von Anfang an und bis heute die Vorstellung eines individuellen komplexen und poetischen Blldes.! Manfred Schneckenburger: „Schon damals schwimmt Udo Scheel, auch und gerade wo er Zeitströmungen mitführt , gegen den Strom.“!

Udo Scheel, der schon als 28jähriger auf der Vorschlagsliste derDüsseldorfer Kunstakademie für den Lehrstuhl Grafik stand, dann ein Zwischenspiel als Dozent am Hochschulinstitut für Kunst-und Werkerziehung in Mainz (heute Kunstakademie in der Gutenberg- Universität) absolvierte, wurde 1972 zum Professor der Kunstakademie! Düsseldorf und zum Gründungsleiter ihrer Dependance (Institut für Kunsterzieher) in Münster ernannt. Der Senat setzte in ihn das Vertrauen, dass er in ideologieübers.ttigter Zeit den Aufbau der münsterschen Abteilung im Sinne einer freien Kunstausübung angehen würde. Seine Devise: „Es gibt keine spezielle Kunst für Kunsterzieher.“ Die Strukturierung des Kunststudiums im Klassensystem, die Berufung hochrangiger Künstler und die von auswärtigen Fachgremien anerkannten Studienleistungen waren entscheidende Schritte zur Verselbstständigung der Abteilung Münster zu einer selbstständigen Kunstakademie, Hochschule für Bildende Kunst, im Jahr 1987. 1979 bat Scheel den Ressortminister um Entbindung vom Amt des Leiters, war später zeitweilig stellvertretender Rektor und von 2003 2005 ,in der Nachfolge von Manfred Schneckenburger, Rektor der Kunstakademie Münster. Nach Vollendung seines 65sten Lebensjahres wurde Udo Scheel 2005 in den Ruhestand versetzt.! Nach mehr als 20 Jahren Arbeitsschwerpunkt in Berlin, kommt Udo Scheel wieder nach Münster zurück und richtet gleichzeitig in seiner Geburtsstadt Wismar ein Schaulager (Depot und Archiv) für sein Lebenswerk ein. Im Kunstraum St, Georgen in Wismar wurden im September 2020 34 Großformate (200x400 cm) gezeigt.

UDO SCHEEL DIPTYCHEN
Aus Anlass der Vollendung des 81sten Lebensjahres des Künstlers laden wir herzlich in die Ausstellungshalle am Hawerkamp 31 ein

Ausstellungsdauer: 25.04. - 23.05.2021
Öffnungszeiten: Sa. 15 - 19 Uhr / So. 12 - 18 Uhr
am-hawerkamp.de I Am Hawerkamp 31 I 48155 Münster
Bitte beachten Sie die aktuellen Corona Bedingungen - Danke.

Öffnungszeit der Ausstellung 25.04. - 23.05.2021
Sa: 15 - 18 Uhr / So: 12 - 18 Uhr

Einlass zur Ausstellung ist nur mit Termin (der auch am Eingang vergeben werden kann) möglich. Wir sind außerdem dazu verpflichtet, Ihre Kontaktdaten aufzunehmen. Halten Sie auch einen Ausweis bereit. Bitte beachten Sie während des Besuchs unserer Ausstellungshalle die gültigen Abstands- und Hygiene-Regeln und tragen Sie eine medizinische Maske.